Empire State Building

Das Empire State Building inmitten des Häusermeer von Manhattan

Das Empire State Building in der 5th Avenue zählt zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Kein Wunder, da dieses Gebäude ist so untrennbar mit New York verschmolzen ist, wie eben das Weiße Haus mit Washington D.C. oder die Golden Gate Bridge mit San Francisco und so zum Sinnbild der Metropole gehört. Seit der Eröffnung des Gebäudes im Jahr 1931 haben bereits mehr als 120 Millionen Menschen (über vier Millionen jährlich) aus aller Welt die Aussichtsplattformen des Wolkenkratzers besucht.

 

Der Name Empire State leitet sich übrigens vom Spitznamen des US-Bundesstaates New York ab. George Washington, einer der Gründerväter und erster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, soll angeblich bei einer Reise in diese Region so von der wirtschaftlichen Macht und dem Reichtums beeindruckt gewesen sein, dass er New York als Empire State (Imperiums-Staat) bezeichnet haben soll. Das wohl berühmteste Hochhaus der USA wurde in einer Rekordbauzeit von knapp über einem Jahr erbaut. Mit seiner Höhe von 381 Meter (bis zur Antennenspitze sind es satte 443 Meter) stellte es damals den Rekord als höchstes Gebäude der Welt auf.

Auf der Antenne war übrigens auch ein Anker für Luftschiffe verbaut. An diesem hätten Luftschiffe aus Europa anlegen sollen und die jetzige Aussichtsplattform im 86. Stock hätte als Bahnhof für ankommende Besucher dienen sollen. Nach einer rasanten Fahrstuhlfahrt wären die Besucher direkt inmitten des Getümmels der Midtown angekommen. Leider konnte dieses Prestigeprojekt nie realisiert werden, da an der Spitze des Empire State Buildings meist zu starke Aufwinde herrschen. Einmal gelang es, ein Luftschiff für einige Minuten anzudocken. Damals stiegen aber keine Passagiere aus dem Schiff ein oder aus. Dieses Verfahren wäre einfach viel zu gefährlich gewesen.

 

 

 

 

Die besondere Beleuchtung des Empire State Buildings

 

Aber auch abgesehen von diesem geschichtlichen Hintergrund kann die Spitze des Empire State Buildings eine weitere Besonderheit aufweisen: Seit einigen Jahrzehnten kann der oberste Teil dieser New Yorker Sehenswürdigkeit in unterschiedlichen Farben leuchten – je nach Feiertagen, aktuellen Geschehnissen oder sportlichen Highlights.

Erie Lackawanna Hoboken Terminal

Originalbild von jason jenkins (flickr);
Bestimmte Rechte vorbehalten.

An US-Feiertagen, wie etwa dem 4. Juli (Unabhängigkeitstag), erleuchtet das ESB in den Nationalfarben Rot-Weiß-Blau. Zudem erstrahlt es auch zu saisonalen Events in den verschiedensten Farben: In der Weihnachtszeit beispielsweise Rot-Grün, zu Halloween orange, am St. Patricks Day im irischen Grün oder am Valentinstag in der Farbe der Liebe. Aber auch bei so manchen sportlichen Anlässen ändert das Gebäude seine Farbe: Etwa bei Yankees-Heimspielen in den World-Series-Endspielen illuminiert es in Blau-Weiß oder als Deutschland im Jahr 2014 Fußball-Weltmeister wurde, leuchtete die Spitze in den deutschen Nationalfarben.

An Tagen ohne speziellem Anlass wird das Empire State Building in weißem Licht angestrahlt. Auf der Website des ESB gibt es übrigens einen kompletten Beleuchtungsplan.

Dieses Spektakel kann täglich vom Einbruch der Dunkelheit bis etwa Mitternacht betrachtet werden.

Unser Fazit: Solltest du an einem Tag in der Stadt sein, an dem das Gebäude in einer besonderen Farbe erstrahlt, darfst du es auf keinen Fall verpassen!

 

 

 

 

Ein echtes Must-See-Highlight

 

Impressionen aus der Bauzeit des Wolkenkratzers

Das Empire State Building steht bei den meisten New York-Besuchern ganz oben auf der so genannten Must-See-List. Und das zurecht. Kaum ein Gebäude in Manhattan strahlt so eine Geschichte aus, wie dieses Gebäude. Das beginnt schon in der Lobby. Diese ist vollständig mit Mamor ausgekleidet.

Anschließend geht es nach dem Ticketkauf und den üblichen Sicherheitschecks (dazu aber später mehr) in eine interessante Ausstellung über den Bau des Empire State Buildings. Alte Fotos zeigen die spektakuläre und vielleicht etwas seltsam anmutende Bauweise dieses Wolkenkratzers. Heute unvorstellbar sind die Bauarbeiter damals vollkommen ohne Sicherung hunderte Meter über den Straßen New Yorks herumgeklettert und sind so ihrer Arbeit nachgegangen.

Spätestens danach geht es mit einem der Hochgeschwindigkeitsaufzügen hinauf auf etwa 320 Meter über den Meeresspiegel in die 86. Etage. Im ESB gibt es gleich zwei Aussichtsplattformen: Eine eben im 86. Stock des Gebäudes und die andere 16 Stockwerke darüber in der 102. Etage. Wir empfehlen euch aber nur den Besuch der 86. Etage, da diese im Gegensatz zur anderen Plattform auch eine Außengalerie bietet. Dort können durch das Schutzgitter hindurch perfekte Fotos von New York City und Umgebung geschossen werden. Auch ein Blick hinüber in den Nachbarbundesstaat New Jersey ist drin. Bei schönem Wetter ist eine Fernsicht von über 80 Kilometer durchaus möglich.

Auf der Aussichtsplattform in der 102. Etage, die sich gleich unterhalb der Antenne befindet, gibt es lediglich einen kleineren Innenbereich hinter großen Glasscheiben. Diese Fensterscheiben können je nach vorhandener Belichtung aber spiegeln, deshalb ist es hier deutlich schwieriger schöne Fotos zu machen. Zudem finden wir, dass der geringfügig bessere Ausblick von dieser Plattform den Aufpreis von rund 20 US-Dollar nicht wert ist. Die Aussicht im 86. Stockwerk ist wirklich grandios und das ohne den 20$ extra!

 

 

 

365 Tage im Jahr für euch geöffnet

 

Spektakuläre Aussicht auf Manhattan

Die beiden Aussichtsplattformen des Empire State Buildings haben 365 Tage im Jahr von 08:00 bis 02:00 Uhr geöffnet. Wichtig ist dabei zu beachten, dass der letzte Hochgeschwindigkeitsaufzug schon um 01:15 Uhr nach oben fährt. Eine Zeitbegrenzung gibt es nebenbei bemerkt nicht: Der Besucher kann so lange auf der Aussichtsplattform bleiben, wie er möchte. Spätestens aber zur nächtlichen Sperrstunde muss die Heimreise runter in das pulsierende Herz von New York wieder angetreten werden.

Geheimtipp: Donnerstag- bis Samstagabend (immer zwischen 21:00 und 01:00 Uhr) kann die spektakuläre Aussicht auf das nächtliche New York zu Klängen eines Live-Saxophonisten genossen werden. Er nimmt auch Musikwünsche entgegen.

 

Wann ist die beste Zeit für einen Besuch des ESB?

Aus eigener Erfahrung können wir euch sagen, dass gleich in der Früh ab etwa 08:00 Uhr sehr wenig los ist. Zu dieser Zeit lassen sich die verschiedenen Checkpoints (Kassa, Sicherheitskontrolle und Aufzüge) rasch erledigen. Allerdings kann auch zu anderen Tageszeiten das Glück auf eurer Seite sein und wenig los sein. Einfach mal probieren!

Vor allem bei den Sicherheitschecks (wie am Flughafen) kann schon mal einiges an Zeit draufgehen. Vor allem wenn viel los ist. Denn auch wenn man schon ein Online-Ticket besitzt, kann dieser Checkpoint nicht umgangen werden. Wichtig für Fotografen: Die Mitnahme eines Stativs hinauf auf die Aussichtsplattform ist nicht erlaubt. Es gibt vor Ort auch keine Schließfächer oder sonstige Aufbewahrungsorte.

Auf der Website des Empire State Buildings gibt es übrigens deutschsprachige Tipps für den Besuch und auch die Möglichkeit gleich online Tickets zu kaufen.

 

 

 

So geht’s zum Empire State Building

 

Der Eingang in das Gebäude liegt an der 350 5th Avenue (zwischen der 33rd und 34th Street). In der Nähe der Sehenswürdigkeit sind gleich mehrere Subway- und Bus-Stationen gelegen – je nachdem mit welcher der zahlreichen Subway-Linien man anreisen möchte, gibt es zudem mehrere Möglichkeiten: An der 34 Street – Penn Station halten die Züge der Linien  & . Etwas näher verkehren die Linien an der Station 34 Street – Herald Square: Hier können die Linien ,  &   genutzt werden. Möchte man lieber mit Zügen der grünen Line ( & ) anreisen, gibt es mit in der 33 Street eine weitere Subway-Station, die in der Nähe des Empire State Buildings befindet.

 

 

 

Fact Box

 

Öffnungszeiten: täglich von 08:00 bis 02:00 Uhr
Achtung: Der letzte Aufzug fährt um 01:15 hinauf auf die Aussichtsplattform!

Adresse: 350 5th Avenue, New York, NY 10118
Subway-Linien in der Nähe: 

Schlaumeier-Wissen zum Angeben: Wusstet ihr, dass in den Jahren nach der Eröffnung viele der oberen Stockwerke leer standen? Um den Schein zu wahren, wurden aber auch diese Etagen beleuchtet. Die New Yorker sprachen damals schon vom Empty State Building (empty = leer). Dies hat sich zum Glück später aber geändert.

 

Tickets für das Empire State Building:

Wir empfehlen euch, die Eintrittskarten direkt beim Anbieter dieser Sehenswürdigkeit zu kaufen. Dies ist entweder vor Ort oder in den meisten Fällen auch über deren Website möglich. Über den nachfolgenden Link könnt ihr über die offizielle Website des ESB eure Tickets ganz bequem online kaufen. Dies erspart euch das lästige Anstellen beim Ticketschalter und ihr könnt so direkt zum Sicherheitscheck gehen.

Bitte unseren Haftungsausschluss und die Informationen zu unseren nicht-kommerziellen Absichten beachten.

Empire State Building

Öffnungszeiten: täglich von 08:00 bis 02:00 Uhr
Achtung: Der letzte Aufzug fährt um 01:15 hinauf auf die Aussichtsplattform!

Adresse: 350 5th Avenue, New York, NY 10118
Subway-Linien in der Nähe: 

Ich stimme zu, dass In Love with NY Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte verwendet. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen